Horstia Wolle

Im August war ich wie jedes Jahr bei meiner Familie in Hamburg. Meine Schwester hatte vor einiger Zeit die Wollmanufaktur „Horstia-Wolle“ entdeckt. Dorthin haben wir einen Ausflug unternommen – und gleichzeitig eine Zeitreise.

„Horstia-Wolle“? Kennen nur noch die älteren Semester unter uns, und die Waldorfschulen, die heute noch von Horstia beliefert werden. Der Name Horstia kommt übrigens ganz einfach von dem Ort, in dem der Betrieb ansässig ist: Horst. Vor über 150 Jahren wurde dort die Wollmanufaktur gegründet. Und es gibt sie noch heute.

Hier gehts zur Webseite von Horstia
http://horstia1.jimdo.com/

Wollwaschung

Heute haben wir einen ganzen Schwung Wolle gewaschen. Mit Regenwasser und einem speziallen Waschmittel klappte das ganz prima. Für die Trocknung fand ich im allten Kuhstall große Gitterrahmen. Ob das früher eine Vogelvoliere der Klosterschwestern war oder die Eichhörnchen-Aufzuchtstation, die eine Zeitlang bei uns war, darüber scheiden sich die Geister. Mir ist´s egal, Hauptsache die Wolle konnte bei bestem Wetter auf diesen großen Gitterrahmen gut trocknen.